PC-Austria

News

Jahresrückblick 2016 Grafikkarten


Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Doch welche Neuheiten und Trends aus dem Hardwarebereich gab es in den 12 Monaten?
Zum Überblick, zum Beispiel zu allen 2016 neu herausgekommenen Grafikkarten, geben wir einen kurzen  Rückblick.


Grafikkarten 2016: Nvidia

Im Sommer 2016 gab es eine massive Veränderung auf dem Hardwaremarkt. Lange Zeit, um genau zu sein seit Oktober 2014, dominierte die Nvidia GTX 970 den Grafikkartenmarkt,nvidia GTX 980was die Verkäufe angeht. Denn sie kann alle Spiele auf hohen Details darstellen und steht in Sachen Preis-Leistung sehr gut da. Beim Release kostete sie 300 Euro, danach und bis zum Sommer dieses Jahres eher 320 Euro und mehr. AMD hatte als Konkurrenz die etwas schwächere, aber auch günstigere R9 290 zu bieten. Abgelöst wurde sie von der R9 390, die wiederum etwas mehr als eine Nvidia GTX 970 leistet bei einem vergleichbaren Preis, aber auch deutlich mehr Strom verbraucht. Im Bereich der High-End-Grafikkarten war AMD wiederum nicht mehr vertreten, da die GTX 980 Ti von Nvidia die beste AMD-Grafikkarte (R9 Fury X) eindeutig übertreffen konnte, ohne dabei nennenswert teurer zu sein.

 

Trotzdem waren die über 650 Euro Kaufpreis für eine GTX 980 Ti nur etwas für Hardcore-Zocker. Die GTX 980 wiederum liegt bei der Leistung nicht sehr weit von der GTX 970 entfernt, so dass ihr Preis von mindestens 450 Euro zu hoch angesetzt war. Doch der Sommer 2016 brachte einen Umschwung, und zwar in allen Preisklassen zwischen 200 und 700 Euro. Wir blicken zunächst auf Nvidia und danach auf AMD.
Grafikkarten 2016: Nvidia      Nvidia veröffentlichte im Sommer gleich drei neue Grafikkarten der neuen Pascal-Familie: zunächst kamen Anfang Juni innerhalb von wenigen Tagen die GTX 1070 und GTX 1080 heraus, etwa Mitte Juli rückte die GTX 1060 nach. Die vorletzte Ziffer im Namen verrät: innerhalb der 1000er-Generation sieht Nvidia die GTX 1060 als Mittelklasse-Karte, die GTX 1070 besetzt die Oberklasse, und mit der GTX 1080 steht die neue High-End-Karte in den Läden.

gallery gtx 1070 3Was den Grafikkartenmarkt nun kräftig durcheinanderwirbelte: das Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn Nvidias GTX 1070 leistet für etwa 450 Euro sogar ein wenig mehr als eine GTX 980 Ti, die bis zum Release der GTX 1070 im Preis nicht nachgab und folglich über lange Zeit hinweg deutlich über 600 Euro kostete.Preislich den Platz der GTX 980 Ti belegt seit diesem Sommer wiederum die GTX 1080 - sie leistet aber mindestens 20 Prozent, in hohen Auflösungen sogar 25 bis 35 Prozent mehr als die GTX 980 Ti.

Durch die beiden neuen Top-Boliden GTX 1070 und 1080 musste in diesem Sommer also freilich die GTX 980 Ti im Preis auf 400 bis 450 Euro gesenkt werden, um als Restposten noch an den Mann gebracht werden zu können.
In genau diesem Preisbereich lag aber über viele Monate hinweg die Nvidia GTX 980, die der GTX 980 Ti bei der Leistung deutlich unterlegen ist. Also war auch die GTX 980 fällig für eine Preissenkung und fiel auf etwa 350 Euro - dort war aber eigentlich die GTX 970 beheimatet. Eine Preissenkung der Nvidia GTX 970 war also ebenfalls unausweichlich,
die Preise sanken innerhalb von wenigen Tagen von über 300 Euro auf etwa 250 Euro.

Im Nachhinein ist klar: nicht allein die Preissenkung der Nvidia GTX 980 ist dafür verantwortlich, denn die Mitte Juli veröffentlichte Nvidia die nächste Pascal-Grafikkarte: die GTX 1060. Diese leistet in etwa so viel wie die Nvidia GTX 980, verbraucht zudem weniger Strom und bietet zwei Gigabyte mehr Videospeicher - das Ganze für einen Preis von nur 270 bis 300 Euro.
Durch den Preis von unter 300 Euro für eine Nvidia GTX 1060 fiel der Preis der Nvidia GTX 970 daher rasch sogar unter 250 Euro.


Vor zwei Monaten kam dann noch der letzte Nachschlag von Nvidia: die GTX 1050 Ti für einen Preis von nur 150 bis 180 Euro übertrifft die Leistung der GTX 960,
die seit Anfang 2015 für etwa 200 Euro zu haben war und im Preis bis zum Release der GTX 1050 Ti auch nicht nachgab. Um es zusammenzufassen: wenn man genauer analysiert,
wie viel Leistung man bei Nvidia pro Euro in den Preis
klassen von 200 bis 700 Euro bekommen konnte,
kam es im Sommer durch die neuen 1000er-Grafikkarten von Nvidia innerhalb von wenigen Wochen effektiv zu einer Preissenkung um 30 bis 40 Prozent. Dies ist bemerkenswert, da normalerweise beim Release der neuen Generation für ein Budget von beispielsweise 300 Euro nicht viel mehr Leistung zu bekommen ist als kurz vor dem Release.
Allerdings hat dies nicht zuletzt damit zu tun, dass die mittlerweile veralteten 900er-Modelle seit ihrer Veröffentlichung kaum günstiger geworden waren - das ist eigentlich eher unüblich.


Dies waren die wichtigen Grafikkarten-Neuheiten von Nvidia in 2016 - Doch auch AMD hat beim Preis-Leistungs-Spiel dieses Jahres mitgewirkt