PC-Austria

News

Trend 2017: Ultra-HD


Das Kürzel 4K steht für 4000, da die Pixelzahl bei den entsprechenden UHD (Ultra-HD) Displays beinahe 4000 beträgt.
Strenggenommen ist mit 4K das 17:9-Format mit einer Auflösung von 4096 mal 2160 Pixel gemeint,
aber schon längst hat sich für die 16:9-Auflösung von 3840 mal 2160 Pixel das Kürzel 4K im Marketing und in der Umgangssprache etabliert, da es auf dem Markt auch fast ausschließlich derartige Displays gibt. 17:9 ist hingegen eine Seltenheit. Vor allem im TV-Bereich wird 4K immer günstiger, so dass die Verkaufszahlen weiter steigen werden.

Die 4K-Fähigkeiten der Playstation 4 Pro sowie der Xbox One machen derartige Displays auch für Spieler attraktiv.
Hinzu kommt, dass eine Xbox-Variante (Projekt Scorpio) erscheinen wird, die Spiele in echtem 4K berechnen können wird. Für PCs ist dank einer individuellen Aufrüstbarkeit der Hardware 4K ohnehin ein Thema, wobei sich Interessierte dabei klar machen müssen, dass aktuelle Spiele auf niedrigeren Detailstufen zwar mit einer starken Grafikkarte auch unter 4K laufen - wer aber glaubt, ein Spiel in 4K mit den gleichen hohen Einstellungen flüssig spielen zu können, bei dem eine starke Grafikkarte unter Full-HD etwa 60 Bilder pro Sekunde (FPS) schafft, der ist auf dem Holzweg. Denn für 4K müssen vier Mal so viele Pixel berechnet werden, es bleiben am Ende je nach Spieletitel etwa 30 bis 35 Prozent der ursprünglichen FPS übrig im Vergleich zu Full-HD. 4K am PC und dazu auch noch hohe Detaileinstellungen sind selbst mit einer Nvidia GTX 1080 meistens nicht flüssig möglich, so dass ein anspruchsvoller Spieler gegebenenfalls auf ein teures SLI-System (zwei Nvidia-Grafikkarten im Verbund) angewiesen sein wird. Der Trend zu 4K und UHD wird aber trotzdem auch 2017 fortgesetzt werden.

 

Mögliche Trends

Die folgenden Überlegungen sind eher hypothetischer Natur, denn eindeutige Vorhersagen sind nicht möglich. Wir können nur anhand der Erfahrungen der letzten Monate vermuten, dass zum Beispiel hochwertige Tastaturen und Mäuse weiterhin eine große Käuferschaft finden. Selbst mechanische Tastaturen für weit über 100 Euro werden gerne gekauft - zwar sind meistens nur echte Spielefans die Käufer, aber vor einigen Jahren wäre es nur für einen verschwindend geringen Teil der Spieler auch nur ansatzweise denkbar gewesen, über 100 Euro für eine Tastatur auszugeben, oder eine Maus für 70 Euro und mehr zu kaufen.
Thema Spiele-Konsolen: Microsoft will sein Angebot für Multiplattform-Spiele Xbox Play Anywhere vergrößern. Das könnte dafür sorgen, dass manche PC-Nutzer sich auch noch eine Xbox anschaffen oder Xbox-Nutzer sich einen Spiele-PC gönnen. Denn wer bestimmte Spiele als Download über Microsoft (oder eine entsprechende Code-Karte im Handel) kauft, der kann das Spiel sowohl auf der Xbox als auch am PC herunterladen und spielen - die Spielstände