PC-Austria

News

Virtual Reality   

Im Bereich der VR (Virtual Reality) sind in 2016 zwei wichtige VR-Brillen erschienen: 13105823253 a0d47751be n
die Oculus Rift sowie HTCs Vive, die in Zusammenarbeit mit Steam entstand.
Außerdem kam vor kurzem die Playstation VR-Brille für die Playstation 4 auf den Markt. Vor allem letztere könnte dafür sorgen, dass VR im Jahr 2017 ein Ausmaß an Verbreitung findet, welches VR nicht wieder sang- und klanglos vom Markt verschwinden lässt.

Denn mit 400 Euro ist der Kauf für viele Nutzer deutlich eher zu bewältigen als die Anschaffung einer der für PCs geeigneten VR-Brillen, die nämlich nicht unter 700 Euro zu haben sind. Eventuell sinken deren Preise im Laufe des Jahres, so dass die Zahl der Nutzer steigt.

Natürlich wird VR trotzdem zunächst nur ein Thema für echte Spielefans sein, denn die Durchschnittskunden scheuen oftmals bereits davor, mehr als 40 Euro für einen Controller, eine Maus oder Tastatur auszugeben. Und bei VR für den PC kommt hinzu, dass selbst ohne Brille allein die passende starke Hardware nicht gerade ein Schnäppchen ist.

Aber VR könnte schon in relativ kurzer Zeit zumindest einen Verbreitungsgrad erreichen, der dem etablierter Sparten-Peripherie wie zum Beispiel Lenkrädern für Racinggames entspricht.
Wichtig für ein Etablieren von VR ist aber, dass es auch genügend auf VR abgestimmte interessante Spiele gibt.
Da die Entwicklung solcher Spiele aber auch aufwendig ist, sehen wir für 2017 noch keinen Durchbruch für VR, was die massenhafte Verbreitung angeht. VR-Fans hoffen hierbei natürlich, dass nicht der folgende Teufelskreis entsteht: wenn es keine guten Spiele gibt, wird kaum jemand eine VR-Brille kaufen, und wenn nur sehr wenige Nutzer eine solche Brille haben, werden Spielehersteller keine oder wenig VR-optimierte Spiele entwickeln, wobei wir wieder am Anfang des Teufelskreises wären.

Ein von Spielefans vielleicht überhaupt nicht bedachter Schub im VR-Bereich könnte aber von Videonutzern kommen.
Denn inzwischen gibt es 360-Grad-Kameras zu erschwinglichen Preisen, so dass immer mehr für VR geeignete Realfilmaufnahmen im Internet zur Verfügung gestellt werden könnten. Und auch wenn interaktives Gaming den meisten Nutzern mehr Spaß bietet: mit einer solchen Kamera aufgenommene Achterbahnfahrten oder Extremsport-Action dürften ebenfalls ein besonderes Erlebnis sein und vor allem auch viele begeistern, die in Sachen Gaming eher die Finger von Maus oder Controller lassen.